Chondroitin

Strukturformel Chondroitin
Strukturformel Chondroitin

Chondroitinsulfat ist ein biologisches Makromolekül. Es wird von Chondroblasten gebildet und ist ein wichtiger Bestandteil des Knorpels.

Chondroitin ist ein Gemisch sulfatierter Glykosaminoglykane (GAG), auch Mucopolysaccharide genannt. In den Polymerketten wechseln sich die Zuckerabkömmlinge N-Acetylgalactosamin und Glucuronsäure ab. Biologisch liegt Chondroitinsulfat gewöhnlich an Proteine gebunden als Teil eines Proteoglycans vor, dessen Eigenschaften stark die Funktion des Chondroitins bestimmen.

  • Strukturelle Funktion
    Chondroitin-Proteoglycane stellen zusammen mit Kollagen wesentliche Bestandteile der extrazellulären Matrix dar. Sie bewirken die strukturelle Integrität des Gewebes und bedingen im Fall des Knorpels einen Großteil des Widerstands der Knorpel gegen Kompression.
    Verlust an Chondroitinsulfat aus dem Knorpel ist eine der häufigsten Ursachen für Arthrose!
  • Regulierende Funktion
    Chondroitinsulfat tritt leicht in Wechselwirkung mit anderen Proteinen der extrazellulären Matrix und ist damit and er Regulation einer Vielzahl zellulärer Vorgänge beteiligt. Viele dieser Prozesse sind noch nicht erforscht. Bekannt ist, das Chondroitinsulfat Wachstum und Entwicklung des Nervensystems ebenso wie dessen Reaktion auf Verletzung reguliert.

Einsatzgebiete

Chondroitinsulfat wird als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, um den Knorpel gesund zu erhalten und arthrotischen Verschleißerscheinungen vorzubeugen (Chondroprotektion).

Ebenso kann es zur Behandlung bei degenerativen Gelenkerkrankungen zum Einsatz kommen. Die Gabe bei Arthrose ist eines der Haupteinsatzgebiete.

Der Behandlung liegt die Vorstellung zugrunde, dass Chondroitin in den Knorpel "eingebaut" wird.

Beim Menschen gibt es weitere Einsatzgebiete in der Augenheilkunde, der Urologie und bei lokal antientzündlichen Behandlungen.

Weitere Präparate empfehlen wir gerne: Einkaufsführer Chondroitin

Studienlage

Diverse Studien stellten einen knorpelschützenden Effekt, aber keine schmerzlindernde Wirkung fest. Glucosamingaben könnten mit einer längeren Lebenserwartung assoziiert sein und Entzündungsparameter im Blut verbessern.

Herstellung

Chondroitinsulfat wird großenteils aus Knorpelgewebe von Rindern, Schweinen und Haifischen gewonnen. Auch andere Fischarten und Vögel können Knorpellieferant sein.

Tipp

Haie sind vom Aussterben betroffen. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf die Herkunft des Chondroitins!